DFM09 vom Marinestützpunkt Flensburg

Heute konnte ich meine erste Sonde aus Flensburg dekodieren und bergen. Nach dem Platzen des Ballons riss die Plastikummantelung ab, da sie mit großer Geschwindigkeit gen Erdboden flog. Der Landeort war nur weinige Kilometer von meiner Empfangsstation entfernt und die Sonde wurde auf dem Boden liegend noch dekodiert.
Ein paar Minuten nach der Landung war ich vor Ort und habe mich sehr nett mit Anwohnern unterhalten, die bei schönen Wetter in der Sonne genossen haben. Ein junger Mann fand auch gleich die DFM09. Weiteres war vom Gespann nicht vorhanden. Ich erklärte einiges zu den Wettersonden und unserem Hobby das dem Umweltschutz zu Gute kommt.

Wettersonde gefunden! Was mache ich damit?

Es ist nicht ungewöhnlich bei einem Spaziergang in der Natur oder auf dem Weg zur Arbeit, sei es zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto, eine Radiosonde zu finden. Landwirte finden oft Sonden auf ihren Feldern. Von weitem sieht man meistens schon den weißen oder roten Fallschirm, der den Sturz der Wettersonde nach dem Platzen des Ballons abbremsen soll. Meist sind auch Reste des Latex Ballons vorhanden. Gelegentlich landen die Gespanne auch in Bäumen, Gärten, auf Straßen und Wegen oder auf Hausdächern.

So sehen Sondenfunde aus (Anklicken der Bilder zum Vergrößern)

Finden Sie eine Radiosonde mit dem Vermerk des Deutschen Wetterdienstes oder der Bundeswehr, nehmen Sie alles der Umwelt zuliebe mit. Den Fallschirm, die Reste des Ballons und die Schnur können Sie dem Plastikmüll zuführen.
Die Sonde selbst muss nicht in den Elektroschrott!
Wir Funkamateure bauen die Sonden um und nutzen sie dann ehrenamtlich für eigene Ballon Versuche, nicht selten zusammen mit Schülergruppen oder anderen Interessengruppen, um mit der Technik und der Physik zu experimentieren.

Finden Sie eine Sonde nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf! Im Raum Schleswig-Holstein/Hamburg können wir eine Abholung bei Ihnen organisieren.
Alle anderen Gegenden können uns die Sonde als Päckchen schicken, es ist für einen guten Zweck: für den Amateurfunkdienst und dem Spaß mit der Technik zu experimentieren. Die Portokosten erstatten wir natürlich.

Der Kontakt kann über das Kontaktformular auf der Startseite zu uns hergestellt werden oder EMail an: webmaster@sondenjäger.de

Wir bedanken uns sehr herzlich für die Zusendung einer Sonde bzw. Bildmaterial bei:
– Herr S. fand eine RS41 aus Altenstadt bei Bad Bleiberg/Österreich
– Frau S. fand eine RS41 aus Stuttgart bei Raperswillen/Schweiz
– Frau S. fand eine RS41 aus Idar-Oberstein in der Ahreifel
– Herr E. fand eine RS41 aus Idar-Oberstein bei Gemmrigheim
– Herr F. fand eine RS41 aus Idar-Oberstein bei Marburg
– Herr D. fand eine RS41 aus Meppen bei Hannover
– Herr H. fand eine DFM09 aus Sasel/Pinneberg bei Bad Doberan
– Herr W. fand eine RS41 aus Schleswig am Strand bei Heiligendamm
– Herr B. fand eine RS41 aus Santander an der französischen Atlantikküste

Viele Grüße von den Sondenjägern

Wie sieht eine RS41 nach 4 Wochen in der Ostsee aus?

… das haben wir uns auch gefragt. Hier gibt es nun die Antwort:

Fundfoto vom 13.5.2020:

Die Schleswiger Sonde R2810120 ist am 9.4.2020 gestartet und in die Ostsee gefallen. Sie wurde am 13.5.2020 bei Heiligendamm (MVP) am Strand gefunden.

Nachdem mir die Sonde freundlicherweise zugeschickt wurde, habe ich sie zerlegt, die Lithium Batterien entfernt und die Platine in mehreren Gängen vorsichtig gereinigt und von Verkrustungen an den SMD Bauteilen und der Platine befreit. Das Styroporgehäuse zeigt starke Spuren. Ob da etwas dran geknabbert hat? Im Inneren fand ich jedoch keine Krebse oder Fische 😉

Nun kam der spannende Moment die Batterien einzusetzen und die RS41 einzuschalten. Das bekannte Signal einer RS41 war im Lautsprecher des Yaesu FT2DE zu hören. Ob jedoch alle Daten korrekt übertragen weerden habe ich nicht geprüft. Ich hätte nicht gedacht, dass die Sonde nach der Zeit in der Ostsee noch sendet!

Viel Spaß beim Sondensuchen